Jugend, Soziales und Sport

Krippe und Kindergarten

Baustelle der Krippe St. MichaelZu Beginn der Wahlperiode wurde an der Aufstellung eines Krippenkonzepts für Nienburg gearbeitet. Inzwischen sind in allen Bereichen der Stadt neue Krippen eröffnet worden, lediglich bei St. Michael sind sie noch im Bau.

Mehrfach wurden die Öffnungszeiten für die verschiedenen Kindergärten erweitert. Daneben wurden für eine Gruppe von St. Martin Räume angemietet, um eine ausgelagerte Gruppe wieder in den Kindergarten integrieren zu können. Leider scheiterte der Versuch hier durch eine zusätzliche Anmietung eine Nachmittagsgruppe in eine Vormittagsgruppe umzuwandeln, da die anderen Fraktionen gegen den Antrag stimmten.

Soziale Stadt Lehmwandlung

Freizeitfläche in der LehmwandlungZuerst stand die Gestaltung des Spielplatzes an der Pregelstraße auf der Tagesordnung. Nach dem hier schnell ein Maßnahmebeschluss vorlag, wurde die Schaffung der Freizeitfläche am Bärenfallgraben intensiv diskutiert und sogar ein gesonderter Arbeitskreis, dem ich angehörte, eingesetzt. Inzwischen ist die Fläche, auch dank der Mithilfe der Jugendlichen, die dieses Angebot nutzen, hergerichtet worden. Zuletzt wurde auch die Anlage einer Skaterbahn in diesem Bereich beschlossen.

Ein zentraler Punkt der Beratungen zur „Sozialen Stadt“ war die Quartiersarbeit, die im Laufe der Wahlperiode von der AWO auf den Sprotteverein übertragen wurde. Hier waren die Ausgestaltung von Hausaufgabenhilfe, Betreuung der Jugendlichen in der Freizeit und die Schaffung einer örtlichen Anlaufstelle für die soziale Beratung Erwachsener zentrale Beratungspunkte.

Qualifizierungsküche Sprottelino und Sprotte-ZentrumWichtig war auch die Förderung von Arbeits- bzw. Ausbildungsplätzen. Hierzu wurde das Projekt BIWAQ beschlossen, das auf Basis des Sprottelino-Mittagstisches zur Einrichtung der Qualifizierungsküche geführt hat.

Bei den Projekten und Maßnahmen haben wir von der SPD uns um einen Ausgleich zwischen den Wünschen und Ideen der engagierten Menschen aus der Lehmwandlung, den finanziellen Möglichkeiten und der Entwicklung der Gesamtstadt bemüht.

Sport

Altes Nienburger HallenbadDie Planung eines Gesundheits- und Sportbades wurde immer wieder im Rat behandelt. Es wurden Förderungsmöglichkeiten untersucht und hierzu z. B. europäische Gelder über das EFRE-Programm zugesagt. Daneben wurden Modelle für den Betrieb und die Gestaltung des Bades untersucht. Letztendlich konnte ein Planungsauftrag erteilt werden und über eine Beteiligung der Bürgerinnen, Bürger und Vereine ermittelt werden, was noch im Konzept zu ergänzen ist. Sofern die Finanzierung und damit die jährlichen, laufenden Kosten im vorgegebenen Rahmen bleiben, will die SPD den Maßnahmenbeschluss unterstützen.

Zahlreiche Beratungen und damit verbunden die Überwindung von politischen Widerständen durch den Verein und die SPD, die das Projekt stark unterstützte, waren für den Bau des neuen Sportfunktionsgebäudes „Zu den Hülsen“ in Erichshagen-Wölpe notwendig. Inzwischen ist das Gebäude fast fertig.

Da die Einfeldhalle an der Leintorschule baufällig geworden war, wurde der Neubau einer Zweifeldhalle und damit die Erweiterung der Sportmöglichkeiten in Nienburg diskutiert. Leider scheiterte dieser von der SPD unterstützte Vorschlag an der Ablehnung der anderen Fraktionen.

Zuletzt wurde, vor dem Hintergrund der Haushaltssituation, eine Neuregelung der Sportförderung beraten. Hierfür wurde ein Arbeitskreis, dem ich auch angehöre, eingesetzt, der auch die Abgabe von Sportanlagen an die Vereine prüfen soll.

Teilen und verlinken

Wahl 2016

Fraktionen in Nienburg

Europa

Landtag

Grant Hendrik Tonne, Mitglied des Niedersächsischen Landtags

Eltern in der Politik

Sonntags gehören Mutti und Vati uns

Vorwärts - Nachrichten